Vereinsarbeit

unsere Ansprechpartner

Ameisen: Ewald Krack

Amphibien: Olaf Beitelmann

Hirschkäfer: Klaus Eichenauer

Schwalben: Erwin Göbel

Wasseramsel + Eisvogel + Reptilien: Lothar Ruppel

Alle anderen Vögel + Fledermäuse: Herbert Wolf


Nistkastenreinigung 2022

Der letzte Samstag im September ist traditionell der Tag an dem die Nistkästen gereinigt werden. In diesem Jahr trafen sich etwa 30 Helfer auf dem Parkplatz an den Hirschbornteichen und strömten aus um die Besetzung der Nistkästen in besonderen erfassungsbögen festzuhalten. Vom angesagten Regenschauer war nichts zu merken.

Der 1. Vorsitzende, Klaus Eichenauer teilte zunächst die Gruppen auf die Reviere auf, verteilte Arbeitsgeräte und erklärte worauf hauptsächlich zu achten ist. Die "besonderen Bewohner", wie Haselmäuse, junge Bilche und Fledermäuse sollten möglichst nicht aus den Nistkästen entfernt werden.

Nach getaner Arbeit trafen sich die vielen Unterstützer an der Häuserdickhütte zum gemütlichen Ausklang.

Die Nistkastenreviere, die jetzt noch keine Reinigung erfahren haben, werden in naher Zukunft von den Aktiven betreut. Denn es gibt deutlich mehr Gebiete, als an diesem Tag vergeben werden konnten.


Mitgliederversammlung nach zwei Jahren

Am 09. September 2022 fand sie endlich statt - unsere besondere Mitgliederversammlung. Betrachtet wurden rückwirkend die Jahre 2020 und 2021. Covid19 hat auch unser Vereinsleben vor erhebliche Herausforderungen gestellt. So konnten Vorstandssitzungen teilweise nur telefonisch oder per Video-Konferenz stattfinden. Für die Durchführung der Amphibienwanderung in den Abendstunden benötigten die betroffenen Helfer eine gesonderte Genehmigung, da es Ausgangssperren gab.  Die Arbeit in der Natur waren teilweise nur in Zweierteams möglich und notwendig, denn die Natur macht keine Corona-Pause.

 

Hier sind die angefallenen Arbeiten im Berichtszeitraum stichpunktartig aufgezählt:

  • Instandsetzung, Auf- und Abbau der Amphibienanlage an den Hirschbornteichen
  • Instandsetzung der Zuläufe zu den Retentionsmulden im Staats- und Stadtwald
  • Heckenpflege an fünf verschiedenen Standorten in und um Bad Soden-Salmünster
  • Mahd und Baumschnitt der vier betreuten Streuobstwiesen
  • Bekämpfung der Herkulesstaude im kompletten Stadtgebiet incl. der Nachkontrolle aller bisherigen bekannten Standorte
  • Springkrautentfernung an sechs verschiedenen Standorten
  • Instandhaltung unserer vier ehemaligen Trafostationen sowie die Pflege der diesen Liegenschaften umgebenden Grünflächen
  • Renovierung bzw. Instandhaltung der Häuserdickhütte
  • Optimierung der Nisthilfen und der Kästen für Haselmaus, Fledermaus und Steinkauz incl. Kontrolle und Reinigung in unserem Zuständigkeitsbereich

Im November 2020 konnten wir unser 555. Mitglied begrüßen. Und Ende 2021 hatten wir eine Mitgliederzahl von 577. Das zeigt uns sehr deutlich, dass Naturschutz ein Thema ist, das viele Menschen berührt.

 

Klaus Eichenauer bedankte sich ausdrücklich bei allen Spendern und Förderern sowie denen, die sich in den vergangenen Jahren für unseren Naturschutzverein eingesetzt haben.

 

Besonders auffällig waren die wenigen erfolgreichen Bruten der Meisen und Kleiber. Hier haben wir im Jahr 2021 einen Negativrekord registriert. - von 821 Meisenbruten wurden 76 Bruten wieder verlassen.

Die Wasseramsel, unser Wappenvogel, ist mit 17 Brutpaaren stabil im Betreuungsgebiet vertreten. Im Jahr 2020 konnte nach vielen Jahren wieder eine Schleiereulenbrut registriert werden. Die fünf Jungvögel, die in der Trafostation Ahl zur Welt kamen, wurden beringt.

 

Die Wahl des neuen Vorstandes erfolgte einstimmig:

1. Vorsitzender: Klaus Eichenauer

2. Vorsitzender: Ewald Krack

Kassierer: Mario Amberg

Schriftführerin: Diana Hoffmann

 

Ein besonderer Tagesordnungspunkt war die Satzungsänderung.

Die vorab zur Verfügung gestellten Vorschläge zur Satzungsänderung wurden jeweils einstimmig angenommen. Angepasst werden nun §1 Name und Sitz (Einführung der gendergerechten Sprache), §2 Abs 3 Zweck und Aufgaben (Redaktionelle Änderung der Mitgliedschaft im NABU) sowie § 6 Abs. 2 Mitgliederversammlung (Herausnahme Bindung an das 1. Quartal des Jahres). Neu aufgenommen wird §15 Datenschutz und Persönlichkeitsrechte (Aufnahme datenschutzrechtlicher Bestimmungen sowie Transparenz zur Datenhaltung zu Vereinszwecken).

 

Klaus Eichenauer gab im Anschluss noch einen Ausblick auf die Vereinstätigkeiten in der nahen Zukunft. Es ist u.a. vorgesehen

  • einen Mäher zur Entlastung der aktiven Mitglieder zu kaufen,
  • Gespräche mit dem Bürgermeister zur Wasserrahmenrichtlinie zu führen
  • die Jugendgruppe wiederzubeleben
  • Kontakte zu Schulen und Kindergärten zur Intensivierung der Jugendarbeit aufzunehmen und
  • das 50-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2023 zu beplanen.

 


Der frühe Vogel…

 Am 15. Mai 2022 war es endlich wieder soweit. Klaus Eichenauer leitete für Interessierte ab 6:00 Uhr wieder eine Vogelstimmenwanderung. Er führte ab Münsterbergstraße durch Wald-, Feld- und Siedlungsgebiet. So konnten verschiedenste Vogelarten wahrgenommen werden.

 

 

Hören konnten wir diesmal Amsel, Bachstelze, Blaumeise, Bluthänfling, Buchfink, Dohle, Dorngrasmücke, Elster, Feldlärche, Feldsperling, Gartenbaumläufer, Gartengrasmücke, Goldammer, Hahn, Haussperling, Kohlmeise, Kuckuck, Mäusebussard, Mönchsgrasmücke, Nachtigall, Nilgans, Rabenkrähe, Ringeltaube, Rotkehlchen, Singdrossel, Sommergoldhähnchen, Star, Stockente, Tannenmeise, Wacholderdrossel, Waldlaubsänger, Weißstorch, Wiesenpieper, Zaunkönig und Zilpzalp.

 

 


Amphibienwanderung 2022

Die ersten Erdkröten laufen wieder. Anfang Februar stellten die fleißigen Helfer auch in diesem Jahr wieder den Amphibienzaun. Die Bretter wurden aufgerichtet und sämtliche Unebenheiten beseitigt, sodass die Amphibien nicht unter dem Zaun hindurchkriechen können. Auch die Eimer wurden teilweise erneuert.

Da die Temperaturen wieder stark nach unten gingen, haben die wechselwarmen Tiere ihre Wanderung noch einmal unterbrochen. Deshalb wurde die Abendkontrolle zunächst ausgesetzt. Wir warten nun auf wärmere und feuchte Tage, an denen die erstarrten Tiere wieder ihre Wanderung fortsetzen werden.

Unser Amphibienexperte, Olaf Beitelmann, referierte in einer Online-Veranstaltung für die Kontrolleure über Besonderheiten, gab praktische Tipps und stand für Fragen zur Verfügung.

 


Nistkastenreinigung September 2021

Wie jedes Jahr am letzten Samstag im September trafen sich Freiwillign um an der Nistkastenreinigung teilzunehmen. In Kleinstgruppen gingen die Helfer zu den verschiedenen Gebieten und schabten mit ausgegebenen Kratzern die Nisthilfen sauber. 

Die Kästen hängen meist rechts oder links des Weges, etwas abseits. Manchmal muss man auch etwas kraxeln um an die Nistkästen zu gelangen.

Zeitgleich werden die vormaligen Bewohner und deren Bruterfolge erfasst. Doch nicht immer werden die Nistkästen von Vögeln besetzt. Beim Reinigen kann man teilweise auch auf andere Bewohner, wie ruhende Fledermäuse oder Siebenschläfer treffen. Dies ist dann immer eine besondere Überraschung.

 

Da es mehr Nistkastengebiete als freiwillige Helfer gibt, finden in den nächsten Tagen und Wochen weitere Reinigungsaktionen in den Gebieten statt, in denen die Besetzungszahlen noch nicht erhoben werden konnten.


Frühjahrsputz 2021 in der Stadt

Anfang April beteiligte sich unser Verein an der vom Bürgermeister der Stadt ins Leben gerufenen Frühjahrsputzaktion. Die freiwilligen Helfer füllten Müllbeutel um Müllbeutel - einfach erschreckend!

Unterwegs waren wir an Teilen des Klingbachs, der Kinzig, der Salz und an Flutgräben in der Sodener Aue. Die Zeitung berichtete.

 


Amphibienwanderung eingesetzt

Seit Mitte Februar steht der Amphibienzaun an der Straße zwischen Salmünster und Mernes, in der Nähe der Hirschbornteiche, wieder. Nun sind Kröten und Molche unterwegs zum Laichgewässer. Bei Niederschlag und Temperaturen um 8°C sind die meisten Kröten unterwegs, einige laufen auch schon los, sobald es frostfrei ist. Die Helfer kontrollieren deshalb täglich morgens und abends die Eimer am Zaun und retten Leben.

 


Vereinsarbeit eingeschränkt möglich

In Corona-Zeiten ist vieles anders. Das spüren auch unsere aktiven Mitglieder. Die Jugendgruppe kann sich nicht treffen und auch die Mitglieder der Rentnerband arbeiten nun nur noch getrennt voneinander oder gar nicht. Das tut ein bisschen weh, aber wir halten uns an die behördlichen Vorgaben. An oberster Stelle steht unser aller  Gesundheit. Besondere Zeiten erfordern nun mal besodere Verhaltensweisen.

 

Der Vorstand trifft sich i.d.R. einmal im Monat in der Häuserdickhütte. Da diese zu klein ist um die Abstandsregelungen einzuhalten, mussten wir zeitweise auf die Räumlichkeiten im SpessartForum ausweichen. Aber auch das ist seit geraumer Zeit nicht mehr möglich. Die Vorstandssitzungen finden nun in virtuell statt.

 

Unsere Vorhaben, z. B. der Aufau eines Wildbienenhotels für den Kurpark in Bad Soden, kommen derzeit nur sehr langsam voran. Der Aufbau der Amphibienanlage für die Amphibienwanderung im Frühjahr kann nur durch einzelne Personen stattfinden. Die geplante Jahreshauptversammlung wird wahrscheinlich verschoben. Und Termine in und mit der Öffentlichkeit finden derzeit gar nicht mehr statt...

 

Aber es gibt auch positive Nachrichten. Ende September 2020 ist das 555. Mitglied in unseren Verein eingetreten. Das war uns eine Pressemitteilung wert. Und unser Verein wächst stetig weiter...

 

An dieser Stelle möchten wir uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die starke Unterstützung bei allen Mitgliedern, Freunden und Förderern recht herzlich bedanken. 


Nistkastenreinigung mit Spannungseffekt

Wer hat hier gebrütet? Mit dem Öffnen der Nistkästen steigt die Spannung... Die ehrenamtlichen Helfer trafen sich auch dieses Jahr am letzten Samstag im September um verschiedene Reviere auszumisten. Die Teilnehmer wurden zunächst instruiert und die Gebiete vergeben. Die Kleinstgruppen schwärmten ausgerüstet mit Kratzer und Erfassungsbogen aus, um die Bruterfolge dieses Jahres zu erfassen.

 


Biberexkursion im September 2020

Über viele Jahre wegen seines Fleisches und seines Felles gejagt, ist er jetzt doch wieder mitten in Deutschland heimisch und gar nicht mehr so selten. Auf Bibers Spuren begaben sich viele Interessierte gemeinsam mit Ewald Krack am 13. September. Zunächst wurde viel über das nachtaktive Tier berichtet. Anhand von Anschauungsmaterialien konnten einige Details besser verdeutlicht werden. Im Anschluss begaben sich die Exkursteilnehmer in die Nähe einer Biberburg.

 


immer mittwochs...

In mehreren Kleinstgruppen sind die aktiven Vereinsmitglieder an verscheidenen Standorten im Einsatz.

Hier mal ein paar Beispiele:

  • nachhaltige Entfernung von Herkulesstauden
  • Entfernung von indischem Springkraut
    Arbeitseinsätze auf vereiseigenen Grundstücken (Mäharbeiten, Baum- und Buschschitt)Reparieren von Nistkästen Reinigung von Ausläufen an verschiedenen Retentionsmulden

 


Das Große Krabbeln

Die erfreulich gut besuchte Ameisenexkursion Mitte Juni 2020 war die erste Veranstaltung unseres Vereins nach Lockdown. Ewald Krack führte die Interessierten zum Münsterer Berg über die Kernsche Eiche. Dort gab es beim ersten Zwischenstop zunächst einige Erklärungen zum Körperbau der Ameisen und deren Funktionen im Tierreich. Im weiteren Verlauf unserer Exkursion wurde das Sozialverhalten und die verschiedenen Gruppierungen innerhalb eines Ameisenhaufens erläutert.


Jahreshauptversammlung 2020

Die Jahreshauptversammlung am 06. März 2020 fand in der Gaststätte "Zum Hirsch" statt.

 In diesem Jahr wurden 21 Mitglieder für 25, 30, 35 und 40-jährige Mitgliedschaft geehrt.

 Der erste Vorsitzende, Klaus Eichenauer, gab einen Rückblick über die geleistete Arbeit im Jahr 2019.

Es wurden 2100 aktive Stunden für den Naturschutz dokumentiert.

Besonders erwähnenswert sind die Aktivitäten der "Rentnerband" und der Jugendgruppe:

  • Obstbaumschnitt, Heckenpflanzungen und -pflege, Pflege von Streuobstwiesen,
  • Bekämpfung der Neophyten Herkulesstaude und Indisches Springkraut,
  • Pflege und Aufrechterhaltung der Verkehrssicherungspflicht der vereinseigenen Grundstücke,
  • Instandhaltung bzw. Renovierung der Häuserdickhütte,
  • Kontrolle und Reinigung der Nistkästen im Zuständigkeitsbereich des Vogel- und Naturschutzvereins,
  • Optimierung und Reparatur von verschiedenen Nisthilfen, Instandsetzung von Hirschkäferwiegen,
  • Unterstützung der befreundeten NABU-Ortsgruppe Mernes bei der Entbuschung der Wacholderheide am Stackenberg,
  • eine Vogelstimmenwanderung am letzten Samstag im September 2019 sowie

Ebenso nahmen mehrere Mitglieder an verschiedenen Fortbildungsmaßnahmen, Seminaren und Fachvorträgen teil.

 

Klaus Eichenauer gab ebenso einen Ausblick auf die Planungen im Jahr 2020 (siehe Eintrag unten).

 

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung hielten Ritsch Euler und Olaf Homeier einen Vortrag zum Thema „Amphibien, Reptilien“ mit dem Schwerpunkt Kreuzotter.

 


Die „Platte geputzt“…

… haben wir gemeinsam mit den Naturschützern der Ortsgruppe Mernes des Nabu bei zwei Arbeitseinsätzen.

Dem hartnäckig sitzenden Ginster wurde mit vereinten Kräften und Hacken zu Leibe gerückt, eine schweißtreibende Angelegenheit. Nun kann die Wacholderheide wieder gedeihen.


Aufbau Amphibienzaun mit Hindernissen

Zum Aufbau des Amphibienzauns trafen sich die Aktiven Mitte Februar. Es gab Überraschungen, denn Sturm Sabine hat sichtbare Spuren hinterlassen. Der Zaun ist an einigen Stellen stark beschädigt. Defekte Bretter müssen nun ersetzt werden. Es gibt noch Einiges zu tun.

Dennoch wurde an anderen Stellen wieder fleißig gewerkelt.

Nachdem die aktiven Mitglieder am darauffolgenden Mittwoch bereits die entstandenen Schäden beseitigen konnten, wurde der Krötenzaun eine Woche später in einem weiteren Arbeitseinsatz fertig gestellt. 

Seit 23. Februar 2020 werden nun wieder die Kröten 2x täglich eingesammelt und über die Straße getragen.


Arbeitseinsatz an der Gartenhecke

Wer am R3 aus Bad Soden-Salmünster in Richtung Neudorf unterwegs ist, kommt an

unserer vereinseigenen Streuobstwiese „An der Gartenhecke“ vorbei. Dort erhielten

Anfang Februar die alten Bäume einen Erhaltungsschnitt. Viele fleißige Hände trugen das

heruntergefallene Schnittgut auf einem riesigen Haufen zusammen.


jAHRESAUFTAKTWANDERUNG 2020

Unsere Jahresauftaktwanderung bei Vollmond führte uns ab Eckardroth durch das Salztal nach Sarrod. Dort kehrten wir im Gasthaus "Zur Linde" ein und wanderten anschließend zurück zum Ausgangsort. Die schönsten Impressionen konnten wir leider nicht einfangen.


Planungen 2020

Für das Jahr 2020 hat sich der Vorstand des Vogel- und Naturschutz Einiges vorgenommen. Die Termine wurden bereits festgelegt für:

  • eine Jahresauftaktwanderung
  • den Aufbau des Amphibienzauns
  • die Jahreshauptversammlung
  • eine Vogelstimmenwanderung
  • eine Orchideenwanderung
  • einen Vereinsausflug nach Fladungen
  • eine Ameisenexkursion
  • eine Biberexkursion
  • die Nistkastenreinigung
  • die Unterstützung unserer Freunde des NABU Mernes bei der Pflege der Wacholderheide am Stacken

Die Termine sind in der Rubrik nächste Termine hinterlegt.